Kalangala e.V.

Hilfe für Ugandas Waisenkinder.

Wir helfen Kindern durch Schulausbildung eine selbstbestimmte
Lebensperspektive zu entwickeln. Unterstützen Sie unsere Arbeit
für das Home of Happiness.

Schön, dass Sie uns besuchen!

Kalangala e.V. engagiert sich für das Home of Happiness in Uganda. Durch den Zugang zu Grundschul- und Berufsausbildung ermöglichen wir Waisenkindern im ländlichen Uganda einen Ausweg aus Armut und Perspektivlosigkeit.

Hilfe konkret - In kleinen Klassen ermöglichen wir den Kindern auf ihre jeweiligen Fähigkeiten und Schwierigkeiten zugeschnittenes Lernen. 3 Mahlzeiten am Tag, sauberes Trinkwasser und medizinische Versorgung stellen eine radikale Verbesserung der Lebensbedingungen dar und erhöhen Lebensqualität und Lernerfolge. Wir bieten einen Schonraum, in dem Traumata aufgearbeitet werden, Kindheit wieder entdeckt und neue Perspektiven entwickelt werden können.

Lesen Sie mehr über unsere Arbeit und wie Sie uns dabei unterstützen können.

10/08/21

Shit - die Kacke dampft

Jetzt ist es soweit - die Toilettenanlage der Jungen gibt endgültig ihren Geist auf. Das Problem: sie ist voll. Jetzt ist eure Hilfe gefragt, damit die Jungs wieder ein stilles Örtchen finden.

 

Wie die meisten Toiletten in Uganda handelt es sich um eine Latrine. Und weil dazu einfach ein seeeehr tiefes Loch in die Erde gebuddelt wird, über das dann das eigentliche Toilettenhäuschen gebaut wird, ist da jetzt einfach mal Schluss. Das Loch ist voll, die Kacke dampft.

Einmal konnten wir die Latrine abpumpen. Weil die Latrine aber nur in den Lehmboden geschlagen wurde, weicht der Boden davon auf und man kann das Prozedere nicht beliebig oft wiederholen. Bei den Mädchen haben wir schon einen Fäkalien-Tank unter der Erde eingebaut. Für alle, die sich dafür interessieren hier also ein Exkurs ins Sanitär-Gewerk.

Für den Toilettennutzer ist eigentlich kein Unterschied zu erkennen. Von innen sieht alles aus, wie immer. Eine Tür, hinter der sich die Kloschüssel verbirgt. Unterirdisch aber ist der Unterschied gewaltig. Idealerweise wird das ausgehobene Loch für alles, was aus dem Mensch wieder raus kommt, abgedichtet. Das kann ein Stahltank sein oder eben ein mit Stein und anderen Materialien abgedichteter unterirdischer Tank. Der besteht aus mehreren Kammern, damit sich feste und flüssige Bestandteile trennen. Wenn so ein Tank voll ist und abgesaugt wird, wird er nicht beschädigt. Das heißt, seine Lebensdauer liegt weit über der von normalen Latrinen. Allerdings sind auch die Kosten für so eine Toilettenanlage deutlich höher. 

Laut Kostenschätzung der Architekten vor Ort brauchen wir ca. 15.000 Euro. Das ist viel Geld, das wir da zusammenkratzen müssen - neben allen anderen Aufgaben, die wir mit euren Spendengeldern ja übernehmen. Also müssen wir jetzt die Ärmel hochkrempeln und alles geben, das Geld aufzutreiben. 

Noch befindet sich Uganda im Lockdown. Ein regulärer Schulbetrieb ist nicht möglich. Das heißt, noch ist es ruhig im home of happiness. Also die ideale Zeit, sich um Probleme wie dieses zu kümmern. Wir haben Fachleute am Start, die sofort loslegen können. 

Daher unsere Bitte an euch: helft mit und investiert in dieses stille Örtchen. Wir lassen uns auch ganz bestimmt was Nettes für euch einfallen, als kleines Dankeschön. 

Bilderbuch

Diese Seite benutzt Cookies um Ihre Nutzung komfortabler zu machen. Weitere Informationen
Einverstanden